Stadt Freiburg vergibt Klimaschutzpreis „Climate First“ und Naturschutzpreis


In 2017 vergibt die Stadt Freiburg wieder den Klimaschutzpreis „Climate First“ und den Naturschutzpreis, dann zum dritten Mal. Beide Preise sind mit insgesamt 16.000 Euro dotiert und werden alle zwei Jahre ausgeschrieben. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige Jury unter Leitung von Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik. Ihr gehören Mitglieder des Gemeinderats, das Freiburger Agenda 21-Büro und mehrere Umweltschutzverbände an. Verliehen werden die Preise am 18. Februar 2017 um 16:30 Uhr im Rahmen der Messe Gebäude.Energie.Technik.

Klimaschutzpreis "Climate First"

Der Klimaschutzpreis "Climate First" der Stadt Freiburg ist mit 11.000 Euro dotiert und zeichnet ambitionierte und innovative Projektideen in den Bereichen Klimaschutz, Energiesparen, erneuerbare Energien und Verkehr aus.

Wettbewerbsbeiträge können in Freiburg ansässige Firmen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen einreichen, aber auch Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Verbände, Schulklassen und -gruppen. Neben neuen Projekten können auch laufende oder abgeschlossene Projekte honoriert werden. Das Preisgeld beim „Climate First“ wird aufgeteilt: Die eine Hälfte geht an Kinder und Jugendliche oder an Projekte, die sich an sie richten. Die andere Hälfte ist für alle anderen Projekte gedacht. So hat eine kleine Schülergruppe dieselben Preis-Chancen wie die Wettbewerbsidee z.B. einer Forschungseinrichtung. Es können auch Anerkennungen ausgesprochen werden.

Naturschutzpreis

Der Naturschutzpreis der Stadt Freiburg ist mit 5.000 Euro dotiert und würdigt außergewöhnliche Leistungen und Engagement im Naturschutz. Hier sind vor allem Freiburger Vereine, Verbände, Schulen, Unternehmen und einzelne Personen angesprochen. Es können auch Anerkennungen ausgesprochen werden. 

Anzeige
nach oben